Neues von den Rittern

PhillipLewis

Re: Neues von den Rittern

Beitrag von PhillipLewis » Do 28. Apr 2011, 16:33

Sorry......an alle die bereits gelesen haben.....
Der Termin wurde auf Samstag den 30.04 um 20.30 vorverlegt....
Vielen Dank
Euer Phil

PhillipLewis

Re: Neues von den Rittern

Beitrag von PhillipLewis » Mo 2. Mai 2011, 12:29

Phillip nimmt sich sein Buch und einen neuen Federkiel, läßt das Wochenende Revue passieren und beginnt zu schreiben......

Trotz meiner Bedenken lief die erste Ratssitzung ohne größere Probleme ab.
Der Rat hat beschlossen dem Weib Zita das Badehaus zu genehmigen, sollten nach einer neuen Kontrolle keine weiteren Mängel dort festgestellt werden.
Das Volk reagierte teils gelassen, teils schockiert auf meine Nachricht das der Ex Bürgermeister wieder frei ist. Ihre Majestät der Elben und der edle Herr von Soan waren anwesend. Die Elben Königin erklärte den Menschen die Entscheidung des hohen Rates der Elben und sagte uns Ihre Hilfe zu. Der edle Herr von Soan wird Bragg berichten, ich selbst werde mich auf den Weg zu Ihm machen um Ihn auch um seine Hilfe zu bitten, auf das, daß gleichgewicht geachtet werde.
Ich habe das Volk angewiesen sich des Nachts nur noch zu zweit auf die Straßen zu begeben, desweiteren werde ich meine täglichen Runden erweitern.
Der Highländer Angus McGregor wird im Norden des Landes Wachsam sein.
Nun gilt es Ruhe zu bewahren und mehr denn je zusammen zu halten.
Die Baroness zu Kronberg beschuldigte den Herrn Argamel der Hexerei und verlangte eine Gottesprobe. Dieser wurde vom Rat zugestimmt und eine Anfrage an unseren ehrenwerten Diakon gerichtet. Er zeigte sich Einverstanden diese Probe durch zu führen. Zeit und Ort werden den Beteiligten noch mitgeteilt werden.
Herr Argamel sieht von einer Entschuldigung der Baroness ab, sollte die Probe zu seinen Gunsten verlaufen. Ich hingegen werde da allerdings anders Verfahren mit Ihr. Sie, die einem Wort eines von Urach nicht glaubt wird sich Entschuldigen müssen. Darauf werde ich bestehen. Nicht nur Sie ist von Adligem Geblüt, auch ich bin der Sohn eines Grafen..
Ich bin guter Dinge das Herr Argamel Unschuldig ist, sowohl meine ehrenwerte Freunde und Argamels Lehrer, die Dame Canidio und Herr Elyion gaben mir Ihr Wort für seine Unschuld. Aber dem Recht wird genüge getan und dem Wunsch der Baroness entsprochen.

Phillip klappt das Buch zu und beginnt nun leicht zu schmunzeln, als er sich versucht vorzustellen was die Baroness wohl machen wird wenn Sie Bragg das erstemal zu Gesicht bekommt. Dann schluckt er aber selbst und wird etwas weiß im Gesicht als er an seinen eigenen Besuch denkt der Ihm noch bevor steht......"Hoffentlich ist Bragg an diesem Tag guter Dinge wenn ich Ihn aufsuche"....murmelt er leise, schnallt sich seinen Waffengurt um und tritt aus der Wache um seine Runde zu beginnen.

Zita
Beiträge: 165

Re: Neues von den Rittern

Beitrag von Zita » Di 3. Mai 2011, 11:29

PhillipLewis hat geschrieben:
Herr Argamel sieht von einer Entschuldigung der Baroness ab, sollte die Probe zu seinen Gunsten verlaufen. Ich hingegen werde da allerdings anders Verfahren mit Ihr. Sie, die einem Wort eines von Urach nicht glaubt wird sich Entschuldigen müssen. Darauf werde ich bestehen. Nicht nur Sie ist von Adligem Geblüt, auch ich bin der Sohn eines Grafen..


/me schenkt sich noch ein Tässchen Tee ein, schüttelt den Kopf und denkt sich still: "Ja, ja, bei einer Baroness reicht dem Ritter von Urach eine Entschuldigung für eine Falschaussage, während ein armes Weib des Volkes gleich einen Tag an den Pranger kommt. Aber das war ja auch nicht anders zu erwarten!"

/me greift sich dann ihren Schruber und macht sich seufzend, nachdem sie ihren Tee ausgetrunken hat, an das Wischen des Fußbodens des Badehauses.

:) LG Zita

PhillipLewis

Re: Neues von den Rittern

Beitrag von PhillipLewis » Mo 9. Mai 2011, 18:25

An das Volk zu Carima...!!

Aufgrund verscheidener Vorfälle in unserer Stadt habe ich, Phillip von Urach folgendes bekannt zu geben.
Es befinden sich Vampire in unserem Land, die Dame Hanna wurde von solch einer Ausgeburt der Hölle angefallen. Es gelang mir diese Bestie zu vertreiben. Ab sofort stehen für jeden Bürger in der Kirche Phiolen mit Weihwasser bereit. Die Häuser werden von unserem ehrwürdigen Bischof gesegnet um dem Bösen keinen Zugang zu gewähren. Desweiteren, werde ich persönlich zu jedem Marktag Waffenübungen abhalten um dem Volk den Umgang mit diesem zu zeigen. Ab sofort hat kein Bürger mehr des Nachts sein Haus zu verlassen und wenn dann nur in Begleitung und mit Kreuz und Weihwasser. Sollte jemand des Nachts alleine unterwegs sein und ich Ihn aufgreifen, betrachte ich Ihn als Verbrecher und sperre Ihn unverzüglich in den Kerker. Nun hilft uns nur noch unser Vertrauen auf Gott unseren Herrn, die Hölle hat nun seine Pforten geöffnet. Aber mit Gottes Hilfe werden wir Siegen.

Gott sei mit uns

Phillip von Urach
Großmeister der Ritterschaft zu Carima

PhillipLewis

Re: Neues von den Rittern

Beitrag von PhillipLewis » Mi 11. Mai 2011, 15:03

Phillip nimmt sein Buch hervor, immer noch weiß im Gesicht nach all diesen Neuigkeiten die er gestern erfuhr und beginnt mit zittriger Hand zu schreiben......

Gestern wollten meine treuen Gefährten und ich den menschlichen Gefangenen bei den Elben abholen. Auf ausdrücklichen Wunsch ihrer Majestät begleitete mich mein werter Freund Herr Elyion. Der Gefangene war wie schon bei meinem ersten Besuch Tags zuvor sehr agressiv...aber was soll man schon anderes von einem Dieb und Lump wie er es einer ist erwarten? Als mein geschätzer Freund jenen sah überkam Ihn eine Erinnerung, es schien Ihm als kenne er den Mann der sich Dah`ren nennt von früher. Sie wechselten einige Worte worauf Herr Elyion uns mitteilte das dieser Mann einst sein Schüler gewesen wäre und er in Wirklichkeit Aaron hieße, nur schien er es vergessen zu haben. Ich vermute das er irgendwann einmal einen Schlag auf den Kopf erhielt. Es kann möglich sein das er dadurch seine Erinnerung verlor, ich selbst habe dies schon im Kampf erlebt, wo sich tapfere Recken nach einem harten Schlag auf den Kopf zeitweise an nichts mehr erinnern konnten. Es scheint ihm wohl auch so ergangen zu sein.
Herr Elyion und ihre Majestät die Elbenkönigin, verhielten sich auf einmal sehr merkwürdig..beide deuteten auf ein Armband des Gefangenen und wurden blaß.....ich weiß nicht mehr was alles in dieser kurzen Zeitspanne geschah, als die Welt über mir zusammen brach und ich nun auch noch das schlimmste vernahm was ich nie für möglich hielt.......

Phillip nimmt kurz sein Kreuz vom Hals, küßt es und Bekreuzigt sich, um dann weiter zu Schreiben,

......Dieses Land...Diese Stadt...All diese armen Menschen....Wir sind Verflucht....Die Tore der Hölle haben sich geöffnet...es.....gibt Dämonen in diesem Land. Gott der Herr stehe uns allen bei...Nicht genug das es Werwölfe, Vampire oder Drachen gibt, nun auch noch die Kreaturen Satans selbst....Herr Elyion und ihre Majstät nannten mir Namen wie...Sylor, Rasiel oder Ishtar....wer immer diese auch sein mögen. Wie kann ich das Volk nur beschützen? Wie diese Kreaturen bekämpfen, oder gar Töten? Über das Kreuz unseres Herrn spotten Sie.....

Phillip unterbricht erneut um sich schnell zu bekreuzigen,

.....Weihwasser tut Ihnen auch nichts an, oder es soll Sie nur noch mehr reizen...oh Herr im Himmel...warum hast Du ausgerechnet meine Füße in dieses Land gelenkt? Was soll ich nur tun? Warum habe ich nicht weiter meinem Kaiser gedient? Warum wollte ich den Ruf der von Urachs in die Welt hinaus tragen? Wir, der wir keiner Gefahr trotzen...in Ehre leben, den Feind achten.....aber dies sind Menschen, aus Fleisch und Blut. Niemals hat ein von Urach gegen die Bestien der Hölle gekämpft...niemals...
Oh, Vater der Du bist im Himmel, steh mir und den anderen armen Seelen in diesem Land bei....

Phillip schließt mit feuchten, zittrigen Händen sein Buch. Er denkt kurz nach, um dann in die Kirche zu Eilen um den Bestand Gottes zu erflehen.

PhillipLewis

Re: Neues von den Rittern

Beitrag von PhillipLewis » Do 19. Mai 2011, 14:33

Phillip nimmt sich sein Buch hervor, dabei immer noch die Wunde in seiner Achsel behindert und den linken Arm herunter baumeln läßt. Er taucht den Federkiel in das Tintenfäßchen und beginnt zu schreiben.....

Es ist soweit....
Der Kampf hat nun begonnen.
Es find mit diesen Schmierereien in der Stadt an.
Und Vorgestern, da brachten wir zwei Gefangene ein. Den angeblichen Händler Tiros und den Grafen Mariusz. Fast hätten wir das Weib Sayo Gefangen, die, dank Canidio, jene erkannte. Diese Sayo ist eine der Gefolgsleute des Bürgermeisters, leider entkam Sie uns zweimal. Durch die oben genannten Herren, welche mich und meine Begleiter sogar Angriffen. Aus diesem Grunde nahm ich sie fest. Es waren Ehrenvolle Kämpfe und stolze Gegner, denen ich meinen Respekt und Hochachtung zolle. Sie sitzen nun im Kerker der Wache und warten auf Ihren Prozess, wobei sie beide Ehrenvoll, so wie es sich geziehmt behandelt werden.
Ich fürchte nun, das man versucht meine Gefangenen zu befreien, alleine weil mir auch der Wirt unserer Stadt Taverne drohte. Ich habe daher das Volk der Elben, hochachtungsvoll um Waffenhilfe ersucht. Der Edle Elbenritter Gabranth, sowie die Edle Seraphina erschienen darauf hin auch gleich in der Wache wo ich Ihnen alles, sich zugetragene erzählte. Seraphina eilte darauf zurück in das Land der Elben um dieses stolze und Tapfere Volk zu Informieren.
Kurz nachdem Sie fort war, giffen Sie uns an...

Er.....Er, griff uns an!!!

Er.... der Bürgermeister ließ die Markstände anzünden und das Haus des Ehrwürdigen Bischofs!!!

Er....den Gabranth selbst sah, führte den Angriff an. Zu Feige sich mir in einem Ehrenhaften Kampf zu stellen oder sich mir zu erkennen zu geben!!

Er....Ließ erneut meine ehrenwerte Freundin Canidio entführen!!

Ich schwöre dir du Teufel in Menschengestalt, ich werde Dich finden und vor den Rat stellen damit Du deine gerechte Strafe erhälst.
Sollte meiner werten Freundin auch nur ein Haar gekrümmt werden, so wird meine Rache an Dir und den Deinen fürchterlich sein. Das Schwöre ich bei Gott unserem Herrn und allem was mit Heilig ist.

Alle eilten uns gestern zur Hilfe...Elben....Drachen....Alte und Junge....
Der Edle Bragg selbst gab mir Sein Wort Canidio zu suchen....

Der hohe Rat der Elben wird nun über weitere Waffenhilfe für uns Menschen beraten. Ich bitte zu Gott das Sie dem zustimmen werden und vertraue auf die Weisheit ihrer Majestät Gwen. Welch eine Ehre es doch für mich ist an der Seite dieses Volkes Kämpfen zu dürfen, niemals in meinem Leben sah ich tapfere Krieger. Selbst die Frauen dort sind perfekt im führen der Waffen ausgebildet.

Wie sehr wünschte ich mir mein treuer Knappe Mercutio wäre in seiner Ausbildung schon weiter fortgeschritten. Er...der machmal Unbeholfen, aber mir doch so Treu ergeben ist. Wie kann ich Ihn nur vor dem Übel bewahren? Ihm alles zeigen was er Wissen muß? Er hat ein reines Herz, es darf nicht geschehen das Ihm etwas zustößt. Ich Bete zu Gott das er Ihn behüten möge und seine Hand über Ihm halte...er ist noch zu Jung um zu Sterben.

Wir haben nun nach Gestern alle losen Kreuze und das gesamte Weihwasser aus der Kirche geholt um die Wache zu schützen. Auf jede Tür, jedes Fenster, ja selbst in jedes Mauseloch haben wir das Weihwasser verteilt.
Die Kreuze sind auf dem Dach und an den aussen Wänden der Wache aufgehangen worden. Diese Kreaturen...Sie werden mich nicht in die Knie zwingen, nicht einen Phillip von Urach....niemals.

Wir haben Katy nun bei uns aufgenommen, sie, dieses arme Geschöpf...Sie erkannte den Grafen Mariusz als einen Toten der doch nicht Tot ist. Er...der Graf...er ist ein Vampir.
Sie werden gewiss wieder versuchen die Gefangenen zu befreien...sollen Sie nur kommen, wir sind dafür gewappnet.

Und nun.... endlich, weiß ich wie er aussieht. Er...mein unbekannter Wiedersacher...er....der Bürgermeister. Gabranth beschrieb Ihn mir Gestern, wie er aussieht, seine Gestalt. Was ist dies nur für ein Mensch, der seines gleichen solches antut? Wie gerne würde ich diesem Mann, Auge in Auge gegen über stehen. Möge Gott der Herr mir diese Gunst gewähren.

Gez.

Phillip von Urach


Phillip schließt langsam sein Buch und macht sich dann, das Tageslicht ausnutzend an die Arbeit um die letzten Vorbereitungen für die Nacht zu treffen.

PhillipLewis

Re: Neues von den Rittern

Beitrag von PhillipLewis » Mi 25. Mai 2011, 22:45

Phillip tritt Übernächtigt und mit tiefen Ringen unter den Augen an seinen Schreibtisch um sein Buch hervor zu holen. Stützt seinen Kopf in die Hände, überlegt kurz und fängt dann an zu schreiben.....

Wo fange ich nur an? Soviel ist die letzten Tage wieder geschehen. Des Nachst schlafen wir nicht einmal mehr, vor Sorge das der alte Bürgermeister mit den Seinen uns erneut wieder Überfällt um die Gefangen zu befreien, derer es inzwischen schon drei sind.

Der Händler Tiros, der Morgen dem Stadtrat vorgeführt wird.

Der Graf Mariusz und das Weib Sayo...diese zwei Gottverdammten Blutsauger. Das Weib habe ich verhöhrt, aber Sie schweigt, selbst das Kreuz hat ihre verfluchte Zunge nicht gelockert. Wir werden sehen ob es beim Grafen hilft.

Der hohe Rat der Elben hat uns Menschen die Waffenhilfe zugesagt. Sie werden nun in der Nähe der Stadt ein Lager beziehen und uns sofort zur Hilfe eilen sollten wir die Alarmglocke läuten. Mein Herz ist erfüllt von Stolz und Freude an der Seite dieses edlen und stolzen Volkes kämpfen zu dürfen. Ja selbst den ehrenvollen Elbenritter Gabranth nun meinen Waffengefährten nennen zu dürfen. Niemals werde ich ich diesem Volk Schaden zufügen, noch hintergehen. Ich werde Ihnen zeigen das auch wir Menschen zu unserem Wort stehen, so wahr mir Gott unser Herr helfe.

Der Bürgermeister befindet sich noch immer auf der Flucht, ich hoffe Ihn aber durch die Gefangen anzulocken damit ich seiner endlich Habhaft werde und er seiner gerechten Strafe zugeführt werden kann.

ER...der mit dem Bösen im Bunde ist.

ER..der wie alle seiner Art das Kreuz unseres Herrn schmähen.

Er hat Canidio wieder auf freien Fuß gesetzt, sie aber Verletzt. Dies wird mir dieser Bastard büßen, Sie verletzt zu haben. Das schwöre ich bei Gott unserem Herrn.
Ich habe Canidio aufgefordert mit Ihrem geschätztem Gemahl das Land der Elben aufzusuchen, da ich Ihnen keinen wirklichen Schutz gewähren kann. Es dient nur zu Ihrer eigenen Sicherheit. Ich bete zu Gott das er Ihnen und dem Volk der Elben beistehen möge.

Mein Knappe macht sich Recht gut, wenn man bedenkt der Umstände in denen wir alle stecken. Leider mußte ich Ihn strafen und für drei Stunden an den Pranger verbringen da er mich belog. Ich hoffe er hat durch diese Strafe gelernt. Er legt auch mehr und mehr seine Angst ab, gerade jetzt brauchen wir mutige Recken mehr denn je.

Ich habe Katy nun ganz bei uns aufgenommen, das arme Ding weiß nicht wohin. Und da sie mir verraten hat durch Ihre Andeutungen wer der Graf in Wirklichkeit ist, fürchte ich das man sich nun an Ihr Rächen wird. Ich habe allen verboten des Nachts die Wache zu verlassen, jeder darf nur noch bei Tage heraus. Zu sehr fürchte ich einen Angriff in der Dunkelheit, es ist IHRE zeit.
Die des Bösen.
SEINE Zeit.....


Phillip zögert kurz bevor er weiter Schreibt und sein Blick verklärt sich und richtet sich in die Vergangenheit. Erinnerungen treten hervor, schmerzhafte, blutige......Er schüttelt die Bilder mit einem kurzem seuftzer von sich ab und schreibt weiter.....

Heinrich ist da.....
ER dessen Herz verkommen ist vor WUT.....auf alle Weiber
ER dessen kalte grauen Augen wie Eis erscheinen, wenn man in sie hinein sieht.
Nun ist er da, als wäre nicht schon weit schlimmeres im Gange. Er traf Gestern auf Canidio und beschimpfte Sie sogleich als Hexe, Ihrer roten Haare wegen. Wie sehr ich diesem Mann doch verabscheue. Keiner hat den Tot mehr verdient als er. Hätte ich Ihm doch damals nur meinen Dolch in sein Dunkles Herz gerammt. Er hat den Tot 1000 fach verdient. Er der Unschuldige abschlachtet, alles im Namen Gottes unseres Herrn. Aber ich werde Ihm gegenüber treten, ich werde nicht zu lassen das er in diesem Land wütet wie in anderen Ländern, niemals....!!!
So wahr ich Phillip von Urach heiße.
Dieser Geißel der Menschheit muß Einhalt geboten werden und wenn ich selbst zu seiner Heiligkeit nach Rom Reise um Ihn darum zu bitten. Er muß ein Einsehen haben mit uns. Dies ist niemals der Wille Gottes, Unschuldige brennen zu sehen. Das kann er nicht wollen.
Der Herzog wird sich Ihm aber entgegestellen, ich werde Ihm dabei Helfen, wir werden nicht zu lassen das Heinrich hier seine Schreckensherrschaft beginnt.....


Gez.

Phillip von Urach


Phillip legt nun die Feder wieder weg und starrt noch eine Weile tief in Gedanken versunken vor sich hin. Langsam erhebt er sich um sich für die Nacht zu Rüsten, in der Hoffnung das der Bürgermeister und die Seinen nicht erneut Angreifen werden.

PhillipLewis

Re: Neues von den Rittern

Beitrag von PhillipLewis » Di 14. Jun 2011, 13:51

Langsam erwacht Phillip aus seiner Ohnmacht und schaut sich um und versucht etwas zu erkennen. Nur waage erkennt er Umrisse....sein Körper schmerzt und sein Gesicht fühlt sich Leblos an.
"Wo bin ich nur?"......fragt er leise.....
Er kann sich kaum an etwas erinnern......er versucht es erneut und Bilder tauchen in seinen Gedanken auf...wie kleine Nebelfetzen blitzen sie auf....
Ja...der Kampf....das war es.....Ich habe dem Bürgermeister gegenüber gestanden....in einem Ehrenvollem Kampf hat er mich Besiegt.....aber?...was war dann?.....
Verzweifelt versucht er sich zu erinnern und preßt die Hände gegen die Schläfen und schreit vor Schmerz laut auf.....
Ein höllischer Schmerz droht Ihm seinen Kopf zu sprengen....vorsichtig tastet er über sein Gesicht als der Schmerz nachgelassen hat....
Er stöhnt erneut Laut auf als er seine Wange berührt und nimmt die Hand wieder hinunter.....er versucht erneut etwas zu erkennen...nur Umrisse nimmt er wahr.....
"Mercutio?....Wo bist Du nur?....Wo bin ich?...Was ist passiert?....So sag doch etwas Mercutio mein treuer Knappe..."
Verzweifelt versucht Phillip aufzustehen...etwas zu erkennen...aber beides Mißlingt Ihm kläglich....
Erneut rinnt der Schmerz durch seinen Kopf als er sich wieder zurück lehnt und das Kissen mit seinem Kopf berührt......
"Herr mein Gott....so Hilf mir doch....Warum kann ich nichts erkennen? Was ist nur geschehen?"
Voller Angst greift er an seinen Hals und Atmet erleichtert auf als er sein Kreuz darin spürt. Langsam gleitet nun seine Hand Richtung Hüfte um nach seinem Schwert und Dolch zu greifen.....
Wieder hört man ein verzweifeltes Stöhnen aus seinem Mund als er merkt das seine Waffen weg sind......
Seine Gedanken überschlagen sich nun.....
"Hat mich der Bürgermeister gefangen genommen? Aber...warum hat er mir nicht auch mein Kreuz genommen? Und wo bin ich hier nur? Wo sind die Leute?"
Er versucht sich über seine Augen zu reiben um etwas mehr zu erkennen, aber auch das Mißlingt Ihm wieder......Nur Schemen sind zu sehen...und Helligkeit...aber sonst Schälen sich keine deutlichen Umrisse hervor...
Noch einmal nimmt er all seine Kraft zusammen um sich zu erheben und fällt wieder zurück.....
Er gibt es auf und keucht schwer um dann wieder in einen tiefen Schlaf zu fallen........

PhillipLewis

Re: Neues von den Rittern

Beitrag von PhillipLewis » Mo 20. Jun 2011, 17:09

Phillip liegt gübelnd im Bett.....
Nun bin ich hier.....wie lange schon?
5 Tage.....?
Eine Woche...?
Ich weiß es nicht.......
Zumindest haben die Elben mich losgebunden und ich kann mich in deren Heiler Haus frei bewegen....
Wobei...?
Was Rede ich von bewegen? Es ist mehr ein tasten...da ich immer noch diese verfluchte Binde vor meinen Augen habe....
Ich weiß nicht was bisher geschah.....ausser...!?
ER hat meinen treuen Knappen gefangen.....und ich höre Geräusche aus dem anderen Bett....wer mag dies wohl sein?
Vorhin habe ich meine Augenbinde kurz abgenommen.....
Ich sehe wieder etwas.....
Zumindest auf dem linken Auge.....das sollte reichen das mich die Elben Heiler entlassen werden....Ich hoffe es zumindest.....
Ich habe noch zwei Kämpfe vor mir....
Zwei schwere Kämpfe...dazu muß ich wieder sehen können...
Zuerst gegen den Herzog...mag er mich Hängen....aber er darf meine Gefangene niemals freilassen....
Danach werde ich...so Gott will.....gegen Sergio erneut antreten und meinen Knappen fordern....
Er muß mir einfach diese erneute Ehre erweisen.....so wie er es bereits tat....
Auch wenn dieser Mann vom Bösen und der Dunkelheit beseelt ist...so hat er es verdient das ich erneut gegen Ihn kämpfe....
So gebietet es mir meine Ehre.....ich bete zu Gott unserem Herrn das er es auch so sieht....
Er war......und ist....mir ein würdiger Gegner, der Anerkennung verdient...
Ich zolle Ihm meinen Respekt und meine Hochachtung.....auch wenn ER sich einer Peitsch bediente anstatt eines Schwertes....
ER hatte den Mut und die Ehre gegen mich anzutreten....
Gegen mich...Phillip von Urach!!!!

So soll es sein....so gebietet es das ungeschriebene Gesetzt der Achtung und des Kodex.....

Aber was kann ich tun?......Solange mich diie Elben nicht gehen lassen?
Gewiss danke ich Ihnen und werde Ihnen stets Treu sein und mein Wort Ihnen gegenüber NIEMALS brechen....
Aber warum verstehen Sie mich nicht?
Sie....die doch so weise und Alt sind?
Kennen Sie keine Ehre?
Keinen Ritter Eid?

Bitte Gott Du Herr im Himmel und auch auf Erden.....
Lasse Sie Einsicht gewinnen und mich meinen Ehrenhaften Kampf gegen das Böse vortsetzen......

Phillip blickt vor sich hin und versinkt wieder in seinen Grübeleien...

Antworten